Posts Tagged 'Wasser'

Dampf ablassen – Emotionale Entladung für den inneren Frieden & die Gesundheit!

Mann hat das Thema gedauert, bis es sich jetzt nach Wochen endlich als fertiges Bild in meinem Hirn, unter meinen Tippfingern ausbreiten kann. Gutes Thema, wichtig! War das ne Schreibblockade? Oder erlauben meine Blockaden nicht, über sie zu schreiben? Oder beides, in einer seltsam angespannten und doch schöpferischen, introvertiert trauerüberschatteten und doch hochaktiven Zeit?

Ich bin ein Mann und will über Gefühle schreiben. Da ist schon das erste No Go! Ich soll doch keiner von den weichgespülten Esotypen sein, die 10 Meter über der Erde schweben und ihr Leben nicht auf die Kette kriegen.

Nee bin ich nicht! Eso ja. Ich wurde zu dem Thema in einem amtlichen schamanischen Setting inspiriert. Schamanen sind cool, die gehen nachts in den Wald und stellen sich ihren Ängsten, um sie zu besiegen! Sie trommeln und tanzen wild ums Feuer, geraten in und genießen Extase, und außerdem sind sie Krieger, so ähnlich wie Samurai und Ritter! Der Krieger des Herzens besiegt seine Furcht, indem er ihr direkt ins Auge sieht. Er blickt durch sie durch und erkennt, was hinter ihr steht, die verborgene Wahrheit, die zur Selbsterkenntniss und inneren Stärke führt. Er redet gern aufrichtig aus dem Herzen und liebt es nicht, über Dinge zu plappern, die mit seinem Leben und dem, was ihn gerade bewegt, keinen Zusammenhang bilden. Er liebt es, solche authentischen Aussagen mit Verbindung zum richtigen Leben von seinem Gegenüber zu hören, und mag keinen indiskreten Tratsch über Andere. Und nein, das ist kein Coelho-Zitat, auch wenn der Stil kopiert wurde aus dem wundervollen „Krieger des Herzens“ von Paolo Coelho. Ich übe mich darin, einer zu werden, z.B. wenn ich mit anderen Männern am Feuer sitze, wo wir trommeln, singen, Rituale feiern und den Redestab kreisen lassen. Der Krieger kämpft FÜR das, was dem wahren, schönen und guten Leben in seiner Umgebung dient, und NICHT GEGEN irgendwen oder irgendwas, außer es gilt eine akute Gefahr zu stoppen, z.B. den atomaren und weitere Arten von Umwelt-Wahnsinn.

Soweit so gut.

Also ja, ich hab vor Angst manchmal die Hosen voll, ich bin traurig und wütend, und weine nicht gern wenn jemand dabei ist. Ich fall nicht zwingend sofort über meine Angebetete her wenn ich geil bin, schlage mich nie außer im Training, und brülle ganz selten rum. Ich bin sensibel, ist meine Veranlagung, darüber handelt ja der Blog, und deshalb nervt nicht nur der Chef (angenehmer Weise zur Zeit hauptsächlich ich selber und ja, ich kann mich auch selber ordentlich nerven und stressen!), sondern auch diverse nervige Normalitäten aus der Umwelt. Kurzum, ich bin auch nervlich über-erregbar, sowohl positiv als auch negativ.

Ich will über dieses Thema gerade nicht so sachlich-dissoziiert schreiben wie ich könnte, es geht hier auch um Selbsterfahrung und Anschaulichkeit. Auch wenn ich schon wieder zweifle, weil ich wieder so persönlich werde und mir gänzlich unbekannte Leser in mich reinschauen lasse. Das ist ja das Thema.

Emotionale Entladung ist peinlich!

Vor allem in unserer westlich „kultivierten“ Kontrollfreak-Zivilisation.

Und genau darum geht es letztendlich bei der emotionalen Entladung. Wer sich selbst, ganz persönlich und einmalig, als einzigartiges Individuum annimmt und gern hat, schafft sich mit Gefühlen kein Problem. Lachen, spaßen, schreien, flüstern, schimpfen, stöhnen, weinen, schlagen, rennen, strampeln, zurückziehen, erzählen, toben, drücken, kuscheln, streicheln, vereinigen, singen, still sein … wenn einem danach zumute ist. So unmittelbar hat es die Natur beim Menschen angelegt, in Form von Botenstoffen, Nervensignalen und Meridianflussänderungen, die als Reaktion bei der Begegnung mit dem Gegenüber ausgelöst werden.

 

Normalerweise „beherrschen“

… die meisten Menschen unserer Zivilisation ihre Gefühle. Sie werden unterdrückt, umgewandelt oder für später bis lebenslang gespeichert. Es geschieht so automatisch, dass sich daraus Charakterstrukturen ergeben. Der so gebildete Charakter ist ein Abbild dessen, was der Mensch nicht zeigen will, seine Maske. Über der authentischen Persönlichkeitserscheinung, durch die er sich nicht als individuelles Wesen outen will.

Je weniger die Gefühle ausgedrückt werden, desto schlechter werden sie wahrgenommen, was zu Entfremdung vom eigenen wahren Wesenskern führt, zu Neurosen und im Extremfall zu Psychosen. Ich führe hier wieder den Psychoanalytiker Wilhelm Reich an, sowie dessen Schüler Alexander Lowen, der Reichs Grundlagen zu den verspannten Muskelpartien (Muskelpanzer-Segmenten) zur bioenergetischen Analyse- und Therapiemethode. Wilhelm Reich war zunächst ein Musterschüler von Sigmund Freud, hat dessen mental-analytische Psychoanalyse-Methode um die körperlich-emotionale Komponente weiterentwickelt, und wurde schließlich ins Abseits gestellt vom damaligen schulpsychologischen Mainstream und von der US-Gesundheitsbehörde in den Knast, wo er starb.

Gefühle haben neben der biochemischen Komponente der Botenstoffe auch eine bioenergetische. Sie versetzen den Körper in eine Bewegungsspannung, setzen Energie für Muskelbewegungen und Bewegungsreaktionen frei. Wird die angeregte Bewegung, die Geste, die Änderung der Mimik, der Berührungswunsch nicht ausgeführt, oder zumindest verbalisiert oder anderweitig kommuniziert, verbleibt ein Spannungszustand in den angesteuerten Muskelpartien. Der Körper verspannt sich chronisch und es fällt der Person immer schwerer zu entspannen. Die chronischen Verspannungen liegen vielen, vor allem auch chronischen Erkrankungen, physischen wie psychischen zugrunde. Es kommt zu Durchblutungsstörungen, Störungen des Lymphflusses, Fehlversorgungen von Organen und Geweben, Fehlhaltungen, Fehlstellungen der Gelenke, mechanische Beeinträchtigung der Nerven, Steifheit der Wirbelsäule, des Beckens, der Gelenke, der Muskeln etc.

 

Gefühle – Gedanken – Krankheitssymptome

Heilprozesse unterliegen aus der ganzheitlichen Betrachtung einer psychosomatischen Komponente. Es gibt eine kognitive Ursache im Inneren, z.B. ein Konfliktgeschehen, ein auslösendes Ereignis und das resultierende Symptom. Wenn z.B. eine Wunde heilt, werden die Gefühle freigesetzt, die mit der Verwundung einhergehen. Die innere Ursache heilt aus, wenn der Gesundung genug Raum und Aufmerksamkeit für die inneren emotionalen Prozesse gegeben wird. Viele allopathische Maßnahmen zielen nur auf die schnelle Symptomheilung und Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit ab, und die innere Ursache wird nicht richtig ausgeheilt, indem die Gefühle durchlebt und ausgedrückt werden.

Werden Gefühle regelmäßig ausgedrückt, setzt sich das Individuum äußerlich in Gang (“Emotio” – etwas herausbewegen) und folgt damit der lebendigen Entwicklung des Organismus. Gefühle sind begleitet, bzw. Träger von gedanklichen Botschaften, z.B. ein Bedürfnis oder eine Wertung. Der Gefühlsausdruck klärt also auch die Gedanken, und regt zu schöpferischem Denken an. Der Kopf wird frei von Ärger und Bedürfnissen, oder man erhält Antworten auf Fragen, die einen emotional bewegen.

 

Gefühle sind Reaktionen auf Wahrnehmungen (eines Gegenübers)

Jede Wahrnehmung, die durch die Hirnschranke zwischen Bewusstsein und dem Unbewussten als bemerkenswert eingeordnet wird, findet Zugang zum Unbewussten. Botenstoffe für Gefühle werden ausgelöst und es kommt somit zu einer Veränderung der Gefühle. Das setzt zusätzlich die gedankliche Aktivität in Gang und das Ergebnis sind Reize von innen und außen. Wer die Gefühle gut wahrnehmen und effektiv ausdrücken kann durch Gesten, Gemütsbewegungen oder Worte, bleibt emotional langfristig klar und stabil, und schlicht auch in besserer Stimmung.

Ein Satz hat mir geholfen: „Ich fühle mich gut!“ Wenn seine tiefere Bedeutung angenommen wird, dass die klare und deutliche Wahrnehmung der Gefühle gut ist. Unabhängigkeit von der Art von Gefühl. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich mich selbst bei meiner schwersten, bewusst und intensiv durchlebten Trauer, auch ungewöhnlich lebendig gefühlt habe, und das war auch schön. Gefühle sind, egal welche, das Leben, die eigene Lebendigkeit. Sie bewegen, regen zum Wachstum und zur Gesundung an, und machen menschlich, liebenswert und schön. Sie schaffen Frieden.

 

In der Welt der Hochsensiblen

… ist die Gefühlsentladung besonders wichtig, weil die wahrgenommene Informationsmenge ungleich höher liegt, bis zur häufigen Reizüberflutung. Dann ist vorbei mit gerichteter Aufmerksamkeit und es wird Zeit für Erdung und Entladung. Rückzug und Erholung sind für mich ein häufiger erster Schritt, dann aber auch reinfühlen in mich und Gefühle fließen lassen, ggf. durch Erdungsmaßnahmen unterstützt, wie Fußmassage, duschen, essen und trinken, Sport, Wald und Wiesen, Körperkontakt, Reiki auf die Füße u.a.

Wenn ich mich nicht gut fühlen kann, helfen mir 2 Fragen:

„Wenn ich gerade ein Gefühl hätte, welches wäre es?“ (Frage stellen und die erste spontane Antwort abwarten. Dann nachfühlen.)

„Wo in meinem Körper sitzt das Gefühl X?“ (Wenn das Gefühl bekannt ist, aber nicht recht gespürt wird. Frage stellen, den ganzen Körper fokussieren, und auf das Körpersignal achten).

Außerdem, wenn ich allein bin und im normalen Alltag, und für die nachträgliche Entladung Musik, Tanzen, Hüpfen (mehrere Minuten auf der Stelle, sehr gut morgen nach dem Aufstehen), Gerüche, Natur, Wasser (trinken und auf der Haut), bei Wut auf Kissen schlagen, bei Trauer ernste Musik, Decke, Schummerlicht und andere ruhige, reizarme oder heilsame Athmosphären.

 

Ein gutes Gespräch

… ist noch besser als allein. Ich mache da allerdings die Erfahrung, dass ich damit achtsam umgehen muss, sowohl in der Redner-, als auch der Zuhörerrolle. Ich frage, wenn ich es nicht vergesse, ob ich mich aussprechen darf. Weil ich früher öfter ganz automatisch meinen Frust vom Stapel gelassen habe, was meinem Gegenüber dann zuviel wurde. Umgekehrt hab ich die gleiche Erfahrung gemacht, dass mein Gegenüber mir seinen Frust aufgeladen hat, was mich dann überforderte und runterzog. Grenzüberschreitend ein solches Verhalten!

Bei Treffen mit Freunden finde ich es deshalb eine gute Idee, das Gespräch mit der Frage „Was gibt’s denn GUTES?“ zu eröffnen. Die Zeit wird schöner.

Bei starken körperlichen Spannungen und Reizüberflutungen bevorzuge ich für den Anfang körperliche Bewegung und Abreaktion. Das bringt in Fluss, löst schon mal einiges an Energien, und dann geht’s schon leichter weiter, und eventuelle Gespräche werden konstruktiver und weniger gestresst – stressig.

Wichtig ist, immer viel gut gereinigtes und energetisiertes Wasser trinken. Gefühle gehören zum Wasserelement, und das Trinkwasser schwemmt Schadstoffe aus dem Körper, die innerlich für Stress und Gesundheitsbelastungen sorgen. Es stabilisiert die emotionale Belastbarkeit, die Nerven, und vitalisiert den Körper. Ohne genug Wassereinnahme, ca. 30-40 ml pro kg Körpergewicht, braucht man gar nicht erst anfangen mit intensiven naturheilkundlichen Behandlungsprozessen, weil die Gifte sonst nicht adäquat rausgelöst werden. So zumindest meine und die Meinung der meisten mir bekannten Naturheilkundler.

Analog zur Entgiftung aufgrund von wasserbasierten Ausscheidungsprozessen über Nieren-Blase und Darm, stellen die Gefühle eine Ausscheidung von psychischer Belastung dar. Sie müssen genauso fließen wie das Wasser im Körper, und sich genauso erneuern. Das bedeutet nicht, dass Menschen, die ständig am heulen oder lachen sind, zutiefst gesund sind. Gefühle können auch zur Oberfläche gehören, können trainiert sein, Teil der Maske, genauso wie ein regungsloses Pokerface. Die Frage bleibt letztlich immer – wie fühlst Du Dich jetzt gerade wirklich, mit dieser Situation, mit diesem Gegenüber, mit diesem Bedürfniss, mit diesen Gedanken und Ideen?

Am Ende, eines meiner Ziele – über alles Mögliche lachen können, weil das Leben so wunderbar skurril ist!

Advertisements

Erfahrungsbericht von Daniela R. (24) – Kompletter Rückgang meiner Neurodermitis

Daniela R. führt ihre aktuelle Erscheinungsfreiheit, neben ihrer bewussten Ernährung, auf die Anwendung eines alchemistischen Produkts zurück. Hier kommt ihr ausführlicher Bericht:

Kompletter Rückgang meiner Neurodermitis durch „Mensch-Wasser“

Nachdem in meiner 6-jährigen Neurodermitis Leidens-Geschichte (Ausschlag/Jucken auf Armen, Brust, Kopf, Kniekehlen etc) irgendwann klar war, dass Medikamente und übliche medizinische Methoden zu keinem Ergebnis führen, begab ich mich auf die Suche nach Alternativen. Meine Ernährung hatte ich bereits seit längerem auf weitestgehend vegetarisch umgestellt und auf Milchprodukte zusätzlich verzichtet. Das rate ich grundsätzlich jedem, damit der Körper entgiften kann. Sonst wird eine Heilung aus meiner Sicht schwierig bis unmöglich. Nach 3 bis 6 Monaten trat eine Verbesserung von ca. 50% ein.
Mittlerweile lebe ich weitestgehend vegan. Milchprodukte und minderwertige Kohlenhydrate (Bäckereiprodukte, Süßigkeiten, Fertignahrung, FastFood) kommen für mich gar nicht mehr in Frage.
Hochwertiges Fleisch und Ziegenkäse esse ich hin und wieder, jedoch nur, wenn ich genau weiß wo es herkommt. Bestimmt nicht aus dem Supermarkt. Dort kaufe ich grundsätzlich nichts mehr ein. Getränke außer Wasser (ohne Kohlensäure) und Kräutertee erweisen sich mir für meinen Körper als nicht mehr sinnvoll und laufen unter gelegentlichen Suchtmitteln;*)
Im zweiten Schritt verbannte ich alle chemischen Reinigungs-, Wasch- und Körper-Pflegemittel aus dem Haushalt und stellte auf 2 Produkte um. „Aleppo Seife“ aus Syrien (natürliche Herstellung bzw Reifung) für Haut und Haare – und für den Rest „Butzwasser“ aus München, ein rein natürlicher Allzweckreiniger jedoch ohne Chemie oder sonstige Zusätze, der aber reinigt und pflegt wie ein herkömmlicher chemischer Reiniger, jedoch ohne schädliche Inhaltsstoffe. Es war nicht einfach dieses Funktionswasser zu finden, da es in den Läden noch nicht so verbreitet ist. Ich habe es daher erst relativ spät entdeckt, ein Freund hatte es mir empfohlen, da ich von Reinigern aller Art immer verstärkte Hauptprobleme bekam. Wenn man genau auf die Packungen schaut und das große X sieht bzw die Hinweise list, dann findet man schnell heraus, dass auch ökologische oder so genannte Bio-Reiniger auf chemischen Bestandteilen bestehen. Selbst dermatologisch getestete Produkte beinhalten überwiegend Chemie.
Die akuten Reizungen fielen nach einigen Wochen mit Butzwasser weg, es wurde langsam spürbar besser, die Neuro war trotzdem noch da – jedoch die Abstände der Juckreiz-Phasen wurden etwas größer und die Attacken weniger heftig. Zuvor hatte ich mich im Schlaf noch oft blutig gekratzt, die Narben sind heute noch sichtbar.
Butzwasser ist ein Konzentrat. Man mischt ein paar Tropfen mit Leitungswasser und erhält ein Funktionswasser mit dem man alle Oberflächen im Haushalt (sogar das Auto), reinigen kann und es auch in der Waschmaschine und Spülmaschine verwenden kann. Es macht nichts, wenn es auf die Haut kommt, man braucht keine Handschuhe. Ein Waschmittel kann man somit auf ein Viertel reduzieren. Weiter Spezial-Reiniger im Haushalt brauche ich seitdem nicht mehr, sind auch völlig unnötig. Ich spüle auch mit BW. Darüber machte ich mir vorher nie Gedanken. Ich war es gewohnt, für alles ein extra Produkt zu haben, auch bei der Körperpflege. Je mehr ich mich mit Inhaltsstoffen und deren Auswirkungen beschäftigt habe um so mehr wuchs mein Entsetzen darüber. Man findet zu allen Themen übrigens viel im Netz, wenn man richtig sucht.
Nach meinen ersten Erfolgen, kontaktierte ich den Hersteller „Lichtmatrix“ in München, um nachzufragen ob die Verbesserung meiner Neurodermitis mit dem Butzwasser zu tun haben könnte.
Dort hörte man sich meine Geschichte an und ich bekam das Feedback, dass viele Kunden dies berichteten und es sehr beliebt sei bei Allergikern. Ich erfuhr, dass es das Mittel schon seit 20 Jahren gibt. Man empfahl mir speziell zur Anwendung auf der Haut ein weiteres Produkt aus der Reihe dieser Funktionswässer, allerdings keines zum Putzen sondern speziell für den Menschen mit dem Namen ( nicht lachen ) „Menschenwasser“. (Es gibt noch Haar-, Tier- und Pflanzenwasser).
Die nennen die Dinge wenigstens beim Namen dachte ich mir und erfinden keine komischen Bezeichnungen. Ganz einfach zu unterscheiden also.
Das M-Wasser hat damals 39.- Euro gekostet und ich habe immer noch etwas davon übrig bzw. nutze es jeden Tag zur oralen Einnahme und zum sprühen. Meine Neuro ist davon komplett weggegangen und nicht wiedergekehrt und zwar innerhalb von 4 Monaten (ab regelmäßiger Anwendung). Es wäre vermutlich schneller gegangen, nur anfangs habe ich das Wasser nur unregelmäßig eingesetzt, da ich mir nicht vorstellen konnte, dass es hilft und ich kam mir beim einsprühen anfangs etwas komisch vor. Es war einfach nur ungewohnt etwas auf mich zu sprühen. Zwischen drinn habe ich mal ganz aufgehört aber dann nach regelmäßiger Anwendung (so wie man mir es angeraten hatte) war die Neuro weg.
Was für eine Erleichterung das für meinen Alltag war, muss ich den „Betroffenen“ hier wohl nicht erzählten. Heute, ein Jahr danach, weiß ich gar nicht mehr wie das war. Noch dazu ist meine Akne sehr zurückgegangen und mein Hautbild hat sich überhaupt verbessert. Daraus hat sich ergeben, dass ich mich insgesamt natürlich auch deutlich wohler fühle und wieder an allgemeiner Kraft dazu gewonnen habe.
Angewendet habe ich das Menschen-Wasser wie folgt und ich kann nur raten das auch so einzuhalten und vor allem durchzuhalten, es kann auch länger als 3 Monate dauern bis etwas passiert, ist wohl bei jedem verschieden. Ich hab im Netz gelesen, dass es auch nach 2 Tagen oder 2 Wochen schon deutlich anschlagen kann. Jeder Mensch ist anders.
Also….die kleine Flasche 50ml hat eine Pipette im Deckel. Man tropft 4 Tropfen in ein Glas Wasser (vormittags) vor oder nach dem Essen (egal), lässt es 5min stehen und trinkt es. Zur Haltbarkeit sind wenige Anteile medizinischer Alkohol drinn. Das ist wohl so vorgeschrieben in Deutschland, sagte man mir. Am Abend das Selbe Prozedere.
Morgens nach dem Duschen, unter der Dusche den ganzen Körper absprühen. (Sprühflasche kann man dazubestellen, 5 Euro, die ist gut weil sie einen kleinen Metallkopf drin hat der fein vernebelt. (Die kannte ich schon vom Butzwasser). Man steht unter der Dusche, sprüht nach dem Duschen über dem Kopf und um sich herum bis runter und dann den Körper ab und an. Auch auf alle (ja alle;*) Körperöffnungen. Ungewohnt am Anfang aber dann merkt man doch, dass es gut tut. (Hintergrund ist, dass dort 10tausende Nervenzellen zusammenlaufen)
Dann 1 bis 2 Minuten stehen bleiben (und sich dabei nicht doof vorkommen). Im Sommer eintrocknen lassen oder abtrocknen. Abends wenn man heimkommt noch mal um sich rumsprühen (auch mit Kleidern) und bevor man ins Bett geht.
Dann vor dem Schlafen, mit Hilfe der Trägersalbe (Die heißt nur „Creme“ bei denen, 17 Eu) Handflächen, Fußsohlen, Nacken eincremen – und natürlich die akuten Neuro-Flächen. Tagsüber kann man eincremen so oft man möchte, man kann auch nie irgendwas überdosieren, da passiert nichts. Das läuft so ab: Eine kleine Menge Creme ( sie dient als Träger/Kontakter für das Menschenwasser, damit dieses möglichst lange Kontakt mit der Haut hat bevor es verdunstet) in die Handfläche, ein paar Mal draufsprühen, verreiben und die genannten Stellen eincremen. Wer schlecht schläft kann sich zusätzlich 2 gut feucht besprühte Wattepads auf die Augen legen. Das habe ich erst kürzlich probiert – Super! Die Flasche ist sehr ergiebig, da man ja immer nur Tropfen braucht. Auf einen halben Liter Wasser 20 Tropfen. Eine kleines Fläschchen für unterwegs, ganz praktisch für die Handtasche und die Arbeit, wurde kostenlos mitgeschickt.
Als die schlimmste Phase vorbei war habe ich wieder gewagt zu Baden, denn ich wollte ja die Haut entgiften und die Poren freibekommen.
Dazu habe ich 20 Tropfen Menschenwasser in körperwarmes Badewasser getan (37Grad) und dazu eine halbe Packung echtes Bergsalz (ohne Zusätze), auch von dem Hersteller. Keine weiteren Badezusätze. Ich bin 1,5 Stunden in der Wanne geblieben. Danach habe ich den halben Tag geschlafen, das war ein gutes Zeichen, der Körper hat entgiftet, das hat man auch an dem Wasser gesehen. Das mache ich jetzt alle 4 Wochen. Ich schrubbe mir nur alle 15 Minuten den Körper mit einem Waschlappen (ohne Seife) ab. An der (dreckigen) Farbe des Wasser, sieht man dann, was alles so rauskommen kann. Nur ganz am Schluss, wasche ich mir alles noch einmal mit der Aleppo Seife ab. Die Qualität des Salzes ist extrem hoch, da unbearbeitet natürlich, direkt aus einem Stollen in Deutschland. Auch als Koch und Speisesalz ist es super. Es schmeckt viel besser als andere Riesel-Salze die ich habe und man benötigt viel weniger davon. Mittlerweile putze ich mir damit auch die Zähne (in einer Mischung zusammen mit Speisenatron) und danach spüle ich den Mund mit Menschenwasser. Mein Zahnfleisch ist kräftiger geworden, die Zähne etwas weißer und ich habe seitdem keine Entzündungen mehr im Mund bekommen.
Ich freu mich, wenn ich jemand mit meinem Erfahrungsbericht helfen kann. Die Beratung dort bei Lichtmatrix ist immer ordentlich, nachdem ich bisher schon ein paar Mal angerufen habe, stellt sich heraus, dass man am Besten einen Tel. Termin ausmacht. Dann nehmen die sich auch Zeit. Ich hatte beim Butzwasser ja schon gesehen wie gut es funktioniert – das hätte ich vorher nie geglaubt. Die Flasche habe ich jetzt seit über einem Jahr und sie ist erst etwas über die Hälfte leer.
Ich habe über die Jahre 100dete von Euros in die Hand genommen, für alle möglichen Mittelchen und Versprechungen. Geholfen hat nichts, höchstens mal kurzfristig gelindert.
Also – viel Erfolg – und immer schön überall drauf sprühen ;*)
Ich glaube ich habe alles recht genau beschrieben, falls noch Fragen offen sind, schreibt mich gerne an: danivegani[at]web[dot]de
(Kommentare im Anhang an diesen Bericht werden an die Autorin weitergeleitet)
Das Produkt wird vertrieben unter www.lichtmatrix.de

Weiterlesen ‚Erfahrungsbericht von Daniela R. (24) – Kompletter Rückgang meiner Neurodermitis‘

Gesundes Wohnen für Sensible

Kleidung ist nach ihrer Funktion die zweite und das Heim die dritte Haut des Menschen. Mit ihnen regelt der Mensch erhebliche Anteile seiner Beziehung zur Umwelt. Sowohl klimatisch, als Signal des persönlichen Status und Stils, als auch psychologisch und spirituell.

 

Die Qualität der Berührung

Eine zeitlang war ich so extrem sensibel, dass ich nur noch ganz sanfte, glatte Stoffe tragen wollte. Glattes Satin und am allerbesten feinste Seide für den direkten Hautkontakt, feine Baumwolle und Leder. Wolle vertrug ich kaum auf der Haut, diese Stoffe forderten meinen Juckreiz heraus und die Reibung war unangenehm. Heute bin ich belastbarer, aber immer noch sehr „haptisch“ orientiert, also ein Genießer von allem was sich angenehm anfühlt.

Mit zunehmender Wahrnehmungsfähigkeit für subtile Energien stellte ich fest, dass vor allem Seide und Leder eine ganz hervorragende Stärkung meiner Abgrenzungsfähigkeit bewirkten. Ein Schutz der mir einige Erleichterung brachte und bringt. Die Gesamtbefindlichkeit wird dadurch verbessert, und die Wirkung von Kälte, Feuchtigkeit und Wind auf der Haut ist weniger unangenehm.

Es gibt spezielle Wäsche für Neurodermitiker und Allergiker mit eingearbeiteten Silberfasern. Diese wirken antibakteriell, antiallergisch und auch energetisch abschirmend.

 

Raumpsychologie

Gehen wir über zur nächsten Haut des Menschen, die Wohnung oder das Wohnhaus und das zugehörige Grundstück. Selbstverständlich spielt die sinnliche Erfahrung hier ebenfalls eine wichtige Rolle, es geht aber später noch weiter in außersinnliche und eben psychologische Faktoren.

„Raumpsychologie“ ist im Westen als „Geomantie“, in Indien als „Vastu“ und in China als „Feng Shui“ bekannt. Hinter diesen Begriffen verbergen sich mindestens 4000 Jahre altes, stetig weiter gewachsenes Wissen auf der Grundlage ganzheitlicher Konzepte. Ich beziehe mich vor allem auf das Modell des Feng Shui, weil dieses Wissen vergleichsweise gut aufbereitet ist für die Allgemeinheit. Und weil ich mich darin ganz gut auskenne, da ich es professionell ausübe und auch unterrichte vom Crashkurs bis zur Beraterausbildung.

Ich bin zu Feng Shui gekommen, weil es meine Berufe als Architekt und Schamane-Heiler-Lebensberater wunderbar verbindet. In meinem Studium bekam ich keine befriedigende Antwort auf die Frage, wie des Menschen Heim und der Arbeitsplatz gestaltet werden kann, damit er sich darin wohl fühlt und gefördert wird in allem was er darin tut. Die geomantischen Konzepte liefern hier faszinierende und praktikable Antworten, und sie wurden in manchen Zeiten häufig auch in der breiten Bevölkerung, und erst recht von Führungspersonen und Machthabern genutzt.

 

Gesunde Abgrenzung

Sensible und Neurodermitiker sind ständig mit der Herausforderung konfrontiert, dass die Umwelt ihnen permanent „auf die Pelle rückt“. Die Lage der Wohnung, die Topographie mit Erhebungen und Gewässern, der Garten als Pufferzone, die Grundstücksgrenze, die Straßen und Nachbarbebauung, die Menschen und Tätigkeiten im Umfeld, Geschäftigkeit, Straßenverkehr, Lärm. Energiefelder wie elektrische Felder und Funkstrahlung, Mikrowellen sowie Infraschall z.B. aus Windrädern und Biogasanlagen, all diese Umweltfaktoren beeinflussen unser Wohlbefinden und beanspruchen unsere Immunabwehr und die Nerven.

Geschwächte Immunabwehr bedeutet weniger Wohlbefinden und erhöhte Anfälligkeit für gesundheitliche Belastungen. Es bedeutet Stress auf körperlicher und damit auch zwangsläufig auf auch psychologischer Ebene. So einfach ist das, und deshalb bin ich froh über jede Maßnahme, die mich unterstützt.

Der Vorteil von Feng Shui ist, dass wir durch die Veränderungen im Raum dauerhafte Unterstützung bekommen. Unsere Kleidung müssen wir wechseln, Vitamine und gesundes Wasser müssen wir regelmäßig einnehmen. Viele Feng Shui – Maßnahmen hingegen können wir über lange Zeit hinweg bestehen lassen, genauso wie die Wände des Hauses.

Im Feng Shui geht es im Wesentlichen darum, für die Bewohner (oder Mitarbeiter im beruflichen Feld) einen gesunden „Kraftplatz“ zu erschaffen, der einen körperlich und emotional fördert, und nicht runterzieht, wie es leider an vielen Orten geschieht.

Die Macht dieser Gestaltungslehren geht dabei durchaus in gesundheitliche Bereiche und kann das Lebensglück, Partnerschaften, Familie, Karriere, finanziellen Erfolg und das öffentliche Profil nachhaltig fördern.

Ein gewisser Aufwand an Zeit und Geld ist dafür aber erforderlich, genauso wie für gesunde Nahrung, Nahrungsergänzung und hochwertige oder spezialisierte Kleidung. Ich habe mir in Anbetracht dessen, dass meine ganze Freizeit und Geld in meine Heilerausbildung und gesunde Sachen geflossen sind, immer wieder vor Augen gehalten, welchen gewaltigen Gewinn mir meine Erscheinungsfreiheit und meine Glücksgefühle langfristig bringen werden. Unterm Strich rechnen sich diese Maßnahmen allemal, weil ich mir damit echte und dauerhafte Lebensqualität für jeden Tag generiere.

 

Der Fluss des Chi

Die geomantischen Lehren beschreiben die Qualität der Lebensenergie (chinesisch: Chi), die sich durch die Atmosphäre und durch die Landschaften bewegt. Sie setzt sich aus klimatischen, geologischen und kosmischen Faktoren zusammen. Chi enthält sowohl physikalisch-grobstoffliche Anteile, wie z.B. Wärme, Luft- und Wasserströmung, als auch feinstoffliche Anteile.

Einige wichtige Prinzipien im Chi-Fluss

  • Chi bewegt sich wie Wind (Feng) und Wasser (Shui). Es mäandert, bildet Wirbel und Wolken beim aufsteigen. Es breitet sich in Räumen aus und entfaltet seine Kraft am Besten in Bewegung, die nicht zu aprubt aber auch nicht zu schwerfällig ist.

  • Gerade Linien (z.B. Straßen und begradigte Flussläufe), Ecken und Kanten erzeugen stark gerichtetes Chi. Dieses wirkt disharmonisch.

  • Unbewegtes Chi oder heftig wirbelndes Chi wirkt ebenfalls disharmonisch.

 

629837_web_R_K_by_Bildpixel_pixelio.de

© Bildpixel – pixelio

Leben in Ordnung

Die Wirkungen der feinstofflichen Kräfte werden ausführlich in der Traditionellen Chinesischen Medizin untersucht, das Fundament bildet die Lehre von Yin-Yang und den 5 Elementen. Solche Lehren gibt es überall auf der Welt in ähnlicher Form. Aus den 8 Himmelsrichtungen wirken 8 verschiedene feinstoffliche Kräfte auf jeden Ort ein.

Dieser Einfluss wird in einem Ordnungssystem beschrieben das sich Ba Gua nennt, das bedeutet 8 Felder. Vom Zentrum des Gebäudes aus können die Energiequalitäten wie Tortenstücke, oder wie ein Raster mit 9 Feldern betrachtet werden, wobei der Mitte eine besondere Bedeutung zukommt. Es wird Tai Chi genannt und entspricht dem Dan Tien oder indisch Hara im Körper. In der Mitte verbinden sich Himmel, Mensch – Lebensumgebung und Erde.

 

© artellia – Fotolia.com

 

Alle Tätigkeiten, Lebensbereiche, Organe, Nährstoffe etc. können den Elementen zugeordnet werden, und jeder Mensch besitzt seine individuelle Elemente – Konstitution, und reagiert deshalb unterschiedlich auf die klimatischen Energien der Himmelsrichtungen. Feng Shui beschäftigt sich damit, Harmonie herzustellen zwischen den Bereichen des Gebäudes und den Menschen.

Aus dem Istzustand einer Wohnung kann ein Feng Shui Berater Rückschlüsse auf die Lebenssituation der Bewohner ziehen, ähnlich wie ein Astrologe mit dem Horoskop.

Oftmals beginnt Feng Shui – Gestaltung mit einer gründlichen Entrümpelung und energetischen Reinigung. Allein dafür lohnt sich oft schon eine Beratung, denn ein solcher Prozess schafft oft erhebliche Erleichterung und Seelenfrieden.

Im nächsten Schritt können gewisse Lebensbereiche neu geordnet werden, Dinge bekommen einen sinnvollen Platz, und ebenso die Erinnerungen und Gefühle, die mit den Dingen verbunden sind.

Beim höheren Feng Shui wird ein Gebäude wie ein Energie-Mandala aufgefasst, das man bewusst nutzen kann um Ziele zu erreichen, und z.B. auch Voraussetzungen für Heilung auf naturheilkundlicher Basis zu schaffen. So ist es möglich, dass homöopathische Hochpotenzen erst richtig gut anschlagen, wenn bestimmte Feng Shui – Probleme gelöst wurden.

Eine perfekte Feng Shui Situation kann es niemals geben, und deshalb fasse ich diese Methode als Prozess auf, der immer wieder neue Gestaltungen hervorbringt. So wie das Leben eben ständig im Wandel, im Prozess, und idealer Weise im Fluss verläuft. Genau diesen „Flow“, den kraftvollen aber auch von Leichtigkeit erfüllten Fluss unterstützt Feng Shui.

 

Wohlfühlen – Natürlichkeit und Geborgenheit

Diese Qualitäten sind meiner Ansicht nach das oberste Ziel der Wohnraumgestaltung. Wir westlichen Menschen haben oft den Kontakt zum Körper, seiner Sinnlichkeit und Empfindsamkeit verloren, und deswegen ist unsere gebaute Umgebung oft kalt und unnahbar. Wir setzen uns schädlichen Substanzen und Strahlungen aus und leben deshalb unter permanenten Stress. Für Sensible ist es sehr wichtig, einen Ort zu haben, an dem der Stress abgebaut und aufgetankt werden kann, und das sollte möglichst zumindest der Schlafplatz sein, denn dort findet die Regeneration statt.

Bild Landschaft 4 Tiere

© Windpferd Verlag (Gerstung / Melhase)

Das “Lehnstuhl – Prinzip” im Feng Shui

Gutes, gesundes Wasser

.

 

… Grundnahrungsmittel Nummer 1

Ich habe in früheren Blogbeiträgen schon öfter auf die Bedeutung von Trinkwasser für die gesunde Ernährung hingewiesen. In diesem Beitrag gehe ich nun ausführlicher auf dieses wichtige Thema ein, wieder einmal ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Beim Thema Wasser lohnt sich etwas Recherche. Die Bücher von Masaru Emoto mit Wasserkristall-Fotografien sind ein Leckerbissen für das Auge und das Bewusstsein. Interessante Beiträge lieferten u.a. Viktor Schauberger, Johann Grander, Friedrich Hacheney, Wilhelm Reich, Michael Ginger, Patrick Flanagan.

Heute erlebt die Beobachtung von Viktor Schauberger in Teilaspekten einen Einstieg in die akademische Forschung. Auch aus der Not heraus, die durch begradigte Flussläufe und Kanäle, die zu immer verheerenderen Überschwemmungen führen, immer wieder auftritt, also viel viel Geld kostet und Existenzen bedroht.

Dass Wasser bei weitem nicht gleich Wasser merkst Du schnell, wenn Du verschiedene Wässer kostest und Leitungswasser, das auf verschiedene Weisen aufbereitet wurde. Die Preisunterschiede von handelsüblichen Trinkwässern sind in Anbetracht der Qualitätsunterschiede durchaus berechtigt.

 

Danke© Masaru Emoto: Wasserkristall, der sich durch das Wort “Danke” gebildet hat

.

 

Wodurch zeichnet sich hochwertiges Trinkwasser aus?

Soweit ich es verstehe, sind die folgenden chemischen Qualitätsmerkmale entscheidend:

  • Chemische Sauberkeit, also frei von Schadstoffen aller Art. Das wird erreicht, wenn wir das Wasser durch Filterung reinigen.
  • Vorteilhafte mineralische Zusammensetzung. Viele handelsübliche Mineralwässer enthalten Mineralien wie z.B. Natrium in zu hohen Dosen. Manche Heilwässer sind gut für Heilzwecke, sollten dann in passender Menge getrunken werden, taugen aber nicht als Nahrungsmittel (da die gesunde Dosis Mineralien bei weitem überschritten wird).
  • Die Zusätze CO2 (Kohlensäure) und Ozon (bei Quellwässern wie Evian, Volvic etc.) sind ernährungsmäßig ungesund, weil sie die Übersäuerung des Körpers vorantreiben. Sie werden zur Konservierung eingesetzt, zu Lagerzwecken und letzlich um altes, abgestandenes Trinkwasser verkaufen zu können. Wie ein solches Wasser wirklich schmeckt merkst Du, wenn Du das Wasser stehen und den Sprudel entweichen lässt.

Die physikalisch – energetischen Qualitätsmerkmale entscheiden über die Bioverfügbarkeit der im Trinkwasser enthaltenen Nährstoffe. Also darüber, ob z.B. Vitamine und Mineralien in den Körperzellen ankommen, durch winzige Kapillare und mikroskopische Poren in den Zellwänden. Und sie entscheiden über die Qualität der Informationsübermittlung im Gehirn und Nervensystem.

An dieser Stelle 2 Zahlen: Der menschliche Körper besteht (altersbedingt abnehmend) zu ca. 60-75% aus Wasser, Gehirn und Nerven zu 90%.

Gesundes Wasser enthält viel Lebensenergie, also Kraft. Es kann Informationen speichern, die zur Selbstheilung und Kräftigung von Körper, Geist und Seele beitragen (nach dem homöopathischen Prinzip).

Viel Lebensenergie enthält das Wasser, wenn die Wassermoleküle nur sehr kleine sogenannte „Cluster“ bildet, also nur wenige Moleküle aneinanderhaften. Das aneinanderhaften der Moleküle ist eine der besonderen Eigenschaften, die Wasser aufweist gegenüber anderen Flüssigkeiten.

Diese Energetisierung geschieht im großen Wasserkreislauf der Natur durch ….. Verdunstung, Abregnung, Versickerung, unterirdische Verwirbelung, Aufsteigen an die Oberfläche durch Kapillarkraft ….. (also natürlich und ohne Pumpe) und weitere Verwirbelung in den Bächen und Flüssen (hier wird nur verwirbelt, wenn sie ihre natürliche Form beibehalten haben und nicht begradigt und in künstliche Betten gelegt wurden).

Deshalb ist Wasser aus artesischen Quellen (bei denen das Wasser aus der Tiefe nach oben strömt, nur durch Kapillarkraft) ideal, weil es über viel Lebensenergie verfügt. Solche Wässer werden u.a. in Bioläden angeboten. Im besten Fall kann ein Wasser aus der Region gewählt werden, so bekommt der Körper im Wasser gelöste geologische Informationen, die ihm helfen, mit den Verhältnissen vor Ort gesund und kräftig zu bleiben.

Der große Wasserkreislauf dauert teilweise viele Jahre oder sogar Jahrzehnte (durch ganz langsame Versickerung, Reisen durch unterirdische Bachläufe). In dieser Zeit wird das Wasser physikalisch – energetisch „aufbereitet“. Die dabei auftretenden Prozesse „Levitation“ (Verdunstung) und „Verwirbelung“ werden auch bei Energetisierungsverfahren für Leitungswasser genutzt.

 

IMGP0256

© 2013 Andreas Gerner … Wasserfall in Polen

.

Wodurch wird das Wasser energetisch entwertet?

Große, unförmige Cluster beeinträchtigen die Bioverfügbarkeit des Wassers und in ihm gelöste Stoffe, bzw. auch die Löslichkeit mancher Stoffe darin. Sie entstehen durch…

  • geradelinige Leitungsführung (Kanäle, begradigte Flüsse, konventionelle Wasserleitungen)
  • Druck (Pumpen)
  • Elektromagnetische Strahlung (Lärm, Infra- und Ultraschall, Elektrizität, Funk, Mikrowellen, Radioaktivität)

Deshalb ist konventionelles handelsübliches Trinkwasser aus der Leitung oder dem Handel, energetisch verwüstet bis tot! Die Ausnahme bilden die genannten adhesischen Quellwässer aus dem Bioladen oder eben direkt an der Quelle gezapft.

Unter diesem Aspekt erscheint auch die Schädlichkeit elektromagnetischer Strahlen noch plausibler, denn sie verändert die Wasserstruktur im Körper.

.

Trinkwasser – Aufbereitung

Wie kann ich Leitungswasser preisgünstig aufwerten, um eine gute Trinkwasserqualität jederzeit zur Verfügung zu haben?

Ich arbeite mit 2 Stufen der Aufbereitung:

  • Stufe 1. Filterung… zur Reduzierung der Schadstoffe. Ich verwende einen Aktiv-Kohle-Filter, der zwar noch winzige Spuren von Schadstoffen übrig lässt, dabei verbleiben jedoch die Mineralien im Wasser.Manche Leute bevorzugen sogenannte „Umkehr-Osmose“ – Systeme, die restlos alles rausfiltern was einmal darin gelöst war. Dieses Wasser ist dann zwar vom Schadstoffaspekt zweifelsfrei unbedenklich, verliert aber chemisch jeden lokalen Charakter, und eben auch den nährenden Aspekt aus den Mineralien.Die Entscheidung über das richtige System muss jeder für sich fällen.
  • Stufe 2. Energetisierung… dabei werden die Wassercluster verkleinert und die Bildung wertvoller Informationsmuster (per Foto als Wasserkristalle sichtbar) veranlasst. Das Wasser wird dadurch weicher und schmeckt oft etwas süßlich. Durch Informierung können durchaus deutlich verschiedene Geschmacksqualiäten entstehen.Desweiteren kommt es zur Bildung sogenannter „Nullpunktfelder“, die einen Zustrom kosmischer Lebensenergie beinhalten.Möglichkeiten der Energetisierung sind z.B.:
    • Verwirbler (Aufsatz auf den Wasserhahn)
    • Levitationsbehälter („levitiertes Wasser“)
    • Kristalle (als Standard Bergkristall, Amethyst und Rosenquarz), mindestens 20 Minuten in der Karaffe wirken lassen. Wegen Splittergefahr lieber gereinigte Trommelsteine nehmen.
    • Stationäres Lebensenergie-Feld, z.B. eine fachgerechte „Reiki-Dusche“. Oder einen größeren Vorrat behandeln, z.B. durch Handauflegen oder Fernkontakt.
    • Orgon Akkumulator
    • Radionik-Tools oder sonstige Vorrichtungen zur Informationsübertragung (z.B. das m.E. ziemlich teure aber wirksame Grander-System)

Ich verwende dafür ein Radionik-Tool aus dem System „Goddess Radionic“ von Walter Lübeck. Dieses Tool arbeitet synergetisch mit weiteren Entstörungstools für den Einsatz im Wohnraum und am Körper zusammen.

Eine gewisse Investition stellen die hochwertigen Systeme schon dar. Da die meisten der genannten Systeme zwar wirksam sind, aber doch recht unterschiedlich arbeiten, empfehle ich eine eingehende Informierung und Beratung. Meine Investition hat sich bereits nach wenigen Monaten amortisiert, muss schon lange keine Wasserkisten mehr schleppenSmiley

.

Nun noch ein paar Wasser-Ernährungstipps …

Wieviel Wasser braucht der Mensch als Nahrungsmittel?

Ich bin mit der These ausgebildet worden und auch gut damit gefahren, dass 35 ml Wasser pro kg Körpergewicht eine gute ausreichende Menge ist, um gesünder zu werden und auch intensivere naturheilkundliche Behandlungen, die mit Entgiftungsprozessen einhergehen, zu unterstützen. Bei intensiver Sonneneinwirkung oder viel Bewegung in der Hitze kann der Bedarf auf 50 ml steigen.

.

Zählen Kaffee, Tee, Limonade, Fruchtsaft, Bier und Wein auch zur benötigten Wassermenge?

Nein … all die genannten Nahrungs- und Genußmittel zählen nicht dazu. Eine Ausnahme bilden balancierte Kräutertees, die nach TCM- oder Ayurveda-Richtlinien als Nahrungsmittel gemischt werden. Tees zählen zu den  Heilmitteln, und sollten wohldosiert genossen werden. Kräuterzusätze, ein wenig Fruchtsaft, etwas hochwertiges Aromaöl oder auch Stevia in geringen Mengen ist OK, um etwas Geschmack einzubringen.

.

Gibt es eine obere Grenze des Wasserkonsums?

Wasser regt die Nierenaktivität an, die Schadstoffe über den Urin ausscheiden. Wenn zuviel Wasser getrunken wird, können die Nieren übererregt werden. Deshalb sollte nicht mehr als ca. 0,4 l Wasser pro Stunde getrunken werden.

.

Woran kann ich erkennen, dass mein Körper (mehr) Wasser braucht?

  • Der Urin sollte wässrig aussehen, aber nicht gänzlich farblos.
  • Kopfschmerzen, Schwindel, Unwirklichkeitsgefühle, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, Müdigkeit können bei Dehydrierung (Unterwässerung des Körpers) auftreten.
  • Häufiges Hungergefühl bzw. Heißhunger kann als Kompensation von Wassermangel auftreten

.

Welche Auswirkungen hat ein langfristig zu geringer Wassergenuss?

  • Das spirituelle Element Wasser steht für Flexibilität, Anpassungsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeiten, Lust, Sinnlichkeit, Spaß haben, Kind sein, wichtige Aspekte von Mütterlichkeit, Aufnahmefähigkeit, Gefühlstiefe, emotionale Kraft. Wenn diese Eigenschaften gestört oder eingeschränkt sind, kann ausreichend hochwertiges Wasser bereits viel Gutes bewirken.
  • Naturheilkundliche Behandlungen schlagen nicht oder nur schwach oder sehr langsam an.
  • Der Körper kann schlechter entgiften. Dadurch kann z.B. die Darmflora nachhaltig geschädigt werden (z.B. nach Antibiotika-Konsum)
  • Es können ähnliche Symptome auftreten wie bei Verdurstenden. Beeinträchtigung der Funktionen von Hirn und Nerven, die zu 90% aus Wasser bestehen.
  • Bei chronischer Dehydrierung können auch chronische Symptome entstehen.
  • Körperlicher und geistiger Leistungsabfall
  • Emotionale Stabilität geht verloren
  • Schädigung des 3. Chakras
  • Beeinträchtigung des Immunsystems aufgrund der mangelnden Entgiftung
  • Intensivierung der Auswirkungen von Neurodermitis und Allergien … der Körper wird noch mehr geschwächt, wird noch empfindlicher, neigt stärker zu Unruhe, Juckreiz und allergischen Reaktionen.

Die Liste lässt sich sicher noch weit fortsetzen.

Prost und gute Gesundheit Zwinkerndes Smiley

 

Die blutkühlende Wasserkur wirkt!

Ich liebe es 🙂 habe heute meinen freien Tag, weil ich am Wochenende aktiv war, als Aussteller auf einer Messe, zusammen mit den Kollegen meiner Praxisgemeinschaft. Dafür ist heute, am Montag arbeits- und eMailfreier Tag. Die Sonne streichelt mir gerade übers Gesicht, ich sitze glücklich am Kanal mit dem Netbook auf den Knien. Perfekt 🙂

Bild

Vergnügte Möwen am Teich                   

 

 

.

Weide mit „Kätzchen“ auf der KanalinselBild

.

Vorletzte Woche habe ich den zweiten Ansatz meiner blutkühlenden Essenz für mein Trinkwassser ausgependelt. Die Zeit war so schnell verflogen seit Anfang Januar, dass ich viel später als vorgesehen daran gedacht habe. So wirkten die feinstofflichen Heilmittel eben noch etwas länger, es hat sicher nicht geschadet. Wie ich die Essenz gemacht habe kannst Du hier nachlesen:

https://unterdeinehaut.wordpress.com/2013/01/10/blutkuhlende-wasserkur-mit-essenz/

Seit Januar ist eine Menge zum Guten geschehen, so dass ich sagen kann, dass die Essenz gewirkt hat. Natürlich in Kombination mit den anderen Maßnahmen. Der Nahrungsergänzung, den diversen Cremes, den homöopathischen Komplexmitteln von Dietmar Brennecke, der bionergetischen Therapie und meiner Energiearbeit.

Zeit für eine kleine Zwischenbilanz:

  • Die Entzündung am Oberkörper ist stark zurückgegangen. Es gibt dort nun wieder weiße Haut, die allerdings noch mit entzündeten Punkten von 1-2 cm größer reichlich bedeckt ist. Der Entzündungsgrad der Punkte ist allerdings viel schwächer als im Dezember – Januar.

  • Die Hände sind nicht mehr akut entzündet, sondern in einem chronischen, dafür aber noch viel zu aktiven Prozess. Die Füße sind noch leicht akut, schwellen immer wieder an, sind stellenweise noch dauerhaft entzündet und bilden immer wieder Bläschen aus. Sind aber in aller Regel trocken.

  • Alles in allem hab ich wieder viel mehr Kraft.

BildBild

BildBild

 

 

 

 

 

 

.

Im Januar hatte ich noch tiefe Rhagaden (Risse) auf den Innenseiten der Hände.

  • Diese Mischung scheint darauf hinzuarbeiten, dass ich mich gegen die Probleme anderer besser abgrenze, alten Kummer abbaue und zur Ruhe komme, sowie Mut und positives Denken aufbaue, meinen aktuellen Problemen ehrlich und veränderungsbereit zu begegnen.“ Zitiert aus meinem Artikel Blutkühlende Wasserkur…

    Durch meine konsequente Praxis mit dem „Magischen Tresor“ habe ich nun viel weniger emotionale Probleme, vor allem Schuldgefühle, wenn ich mich statt mit den Wünschen und Problemen anderer mit meinen eigenen Sachen beschäftige. Ich lehne öfter ab, wenn Dinge nicht dem entsprechen wie ich es brauche, und stelle mir im Restaurant meine Gerichte nach Gusto statt genauso wie es auf der Karte steht zusammen.

    Alten Kummer abbauen… in der Richtung habe ich noch keine eindeutige Besserung bemerkt, aber ich bin gerade dabei, meine Erfahrungen im Studium aufzuarbeiten. Und in diesem Zusammenhang Frieden damit zu schließen, dass ich als Architekt nicht Karriere gemacht habe. Dieser Prozess hält also noch an.

    Positives Denken aufbauen… yepp, definitiv hat sich in der Richtung eine sehr sehr deutliche Besserung ergeben. In dem Sinn, dass ich meine Motivationsstruktur nun nachhaltig auf Ziele erreichen umstellen konnte, anstelle von Mißstände verlassen. In dem Zusammenhang hab ich ja einiges unter dem Stichwort „Visionquest“ geschrieben.

  • Insgesamt bin ich nun ruhiger und ausgeglichener, und glücklicher als im Januar. Und ich habe einen Arzt gefunden, der nach ähnlichen Prinzipien arbeitet wie die Spezialklinik Neukirchen. Für das kommende Jahr werde ich mich von ihm von innen heraus behandeln lassen. Also mein Immunsystem harmonisieren durch Entgiftung, Abbau von freien Radikalen, Säure-Basen-Gleichgewicht und Darmsanierung.

Ernährung – was mir wichtig ist

Ich lese gerade das Buch „Das Säure-Basen-Gleichgewicht“ von Christopher Vasey. Zwar ist mir, seit ich 1992 aus meinem Elternhaus auszog, das Problem der Übersäuerung des Körpers soweit bewusst, dass ich ernährungsmäßig darauf achte. Doch in den letzten 2 Jahren war ich wieder recht anfällig für Übersäuerung, was ich an Urinproben regelmäßig feststellte. Deshalb rufe ich mir die ganze Ernährungsproblematik jetzt wieder Stück für Stück stärker ins Gedächtnis zurück mit dem Ziel, meine Ernährung wieder soweit zu optimieren, dass ich guten Gewissens sagen kann, dass ich in diesem Punkt wirklich gut auf mich achte.

Worauf ich bei der Ernährung achte, fasse ich mal kurz zusammen:

  • Ernährungsmäßige Perfektion steigert ungemein den Stress, vermindert die Lust am Essen und die Lebensqualität. Deshalb gilt für mich hier wie auch an anderen Stellen meines Lebens das Paretoprinzip, oder auch 80-20 – Regel. Das heißt, wenn ich die Regeln zu 80% eingehalten habe gelten sie als erfüllt. Und ganz klar, Essen ist eine Sache von Freude und Genuss, und ich werde immer ein Genießer bleiben. Wobei ich gelernt habe, auch aus wenigen ganz einfachen Zutaten, gutem Öl, Butter, Sojamilch, Bio-Gemüsebrühe und guten Gewürzen etwas leckeres zu kochen.
  • Ich esse Bioqualität. Dadurch verringert sich die toxische Belastung des Körpers schon mal ungemein, und viele Nahrungsmittel wie z.B. rohes Obst kann ich schon beim reinbeißen nur in Bioqualität vertragen. Und auch als relativ abgebrühter Fleischesser muss ich sagen, dass der Verzicht auf Massentierhaltungsprodukte auch meinem ethischen Empfinden nicht schadet. Vom chemischen Cocktail der Medikamente und Stresshormone, sowie weiterer, z.B. Schwermetall-Belastungen im Billigfleisch ganz zu schweigen.
  • Vollwertkost, also wenig Auszugsprodukte. Dadurch wird die Vielfalt der wertvollen Nahrungsmittel die ich zu mir nehme stark vergrößert. Vollwert ist einfach gesünder. Allerdings bin ich kein Verfechter der klassischen Vollwertkost nach Brucker, da ich blanchierte und angedünstete Produkte den Rohprodukten meist vorziehe.
  • Vorwiegend basenbildende Ernährung ist angesagt. Mein Körper ist vermutlich besonders anfällig für Säurebildung. Also viel Obst und Gemüse, nur hochwertige Fette – auch zum Braten wird nur Bio-Olivenöl sparsam verwendet – wenig Fleisch und wenig Kohlenhydrate, und die als weniger säurebildende Vollkornprodukte.
  • Im Licht der chinesischen 5-Elemente-Ernährung bzw. der TCM stellt sich das Entzündungsgeschehen bei Neurodermitis als Überhitzung des Blutes dar. Deshalb sind kühlende Nahrungsmittel zu bevorzugen. Z.B. Reis, Rettich, Bananen, Minze, Blanchiertes u.a. Vorsicht ist vor erhitzenden Nahrungsmitteln, wie gegrilltes Fleisch, scharf gewürztes, lange Gekochtes, fettig Gebratenes, Kaffe, Alkohol geraten, weil erhitzende Nahrung den Juckreiz anstachelt. Für mich hat die 5-Elemente-Ernährung genauso viel Gewicht wie die moderne Vollwert-Ernährung, weil sich nur hier einige Zubereitungsprinzipien finden bzw. erklären lassen, die für empfindliche Menschen nun mal wichtig sind.
  • Fast am Ende der Aufzählung kommen nun die Nahrungsmittel-Allergien. Dabei muss ich sagen, dass ich eigentlich nur bei Haselnüssen wirklich großen Respekt entwickle. Alles andere von den vielen Nahrungsmitteln, gegen die ich lt. Tests angeblich allergisch sein müsste, erwies sich als nur diffus, wenn überhaupt für mich nachvollziehbar Reaktionen antriggernd. Ich hab mir aber vorgenommen in der Richtung nochmal genauer zu schauen sobald mein Zustand stabiler ist.
  • Last but not least ganz wichtig: gutes energiereiches Wasser. Das bedeutet entweder Wasser aus adhesischen Quellen, wie man es in Bioläden kaufen kann. Oder, das ist meine Lösung, gefiltertes und anschließend energetisiertes Leitungswasser. Ich verwende einen Aktivkohlefilter, der zwar nicht ganz restlos alle Schadstoffe herausfiltert, jedoch dafür die Mineralien im Wasser belässt. Für die Energetisierung verwende ich ein Radionik-Tool, das winzige Mikrowirbel mit Nullpunktfeldern im Wasser erzeugt, und zusätzlich die Frequenzen von 12 verschiedenen Heilquellen einspeisen kann. Damit habe ich ein hochwertiges Trinkwasser aus dem Hahn, bei dem man den Unterschied wirklich schmeckt. Von diesem Wasser trinke ich rund 3 Liter täglich, nach der Faustregel 35 ml pro kg Körpergewicht. Vielleicht ist das in punkto Gesundheit die wichtigste Ernährungsregel von allen.

Soweit meine persönliche Ernährungs-Philosophie. Es gibt ja viele Richtungen in der Ernährung, und ich glaube, es ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Manche Ernährungsweisen sind wirklich nur für ganz bestimmte Menschen geeignet vermute ich. Deswegen wende ich eine Mischung aus verschiedenen Konzepten an, die mir wichtig erscheinen.


Archive

Gib Deine E-Mail-Adresse an um diesem Blog zu folgen und Benachrichtigungen über neue Einträge zu erhalten.

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 33 Followern an

Abonnierte Blogs

Advertisements

Meeresrauschen...

... und Runengeflüster

schamanenpfade

Entzünde dein Seelenfeuer!

- Schamanische Heilkunst -

ARaMis Danny Gross

rangdrol's Blog

open space - luminous clear - empty mind

Unter Deine Haut

Andreas Gerner's Blog über Selbstheilung mit Neurodermitis und Hochsensibilität

Womanessence

Einfach göttliche Frauenretreats

Lina Lunas Welt

Aus meinem Leben mit 2 Katzen, Yoga, Musik und vielem mehr.

Gingerclub's Blog

Online Seminare für natürliche Gesundheit - Körper, Geist und Seele

4p2p's Blog

Bewusster Leben

Wissenschaft3000 ~ science3000

Recht auf Wahrheit! ~ Die Wahrheit leben! ~ Wahrheit und Friede!

Nachrichtenbrief

www.orgonomie.net

philmus

Musik & Philosophie

Frida's Text-Studio

Hier stelle ich "meine Schreibe" vor, meinen ersten veröffentlichten Roman, Lyrik, Märchen, gelegentlich ein Bild oder Foto

erwinphotos

….es ist mir eine Freude - Dir meine Fotos zu zeigen…..

The WordPress.com Blog

The latest news on WordPress.com and the WordPress community.